Judo




"Der sanfte Weg" ist eine japanische Kampfsportart, deren Prinzip
"maximaleWirkung, bei einem Minimum an Aufwand" ist.
Begründer ist Jigoro Kano (1860-1938). Judo wurde aus dem Jiu Jitsu,
Anfang des 20.Jahrhunderts für den Wettkampfsport angepasst.

Waffen-, Tritt und Schlagtechniken sowie Hebel (außer Ellenbogenhebel) wurden entfernt.
So entstand das heutige Sportjudo, wie wir es kennen. Es setzt sich aus Wurftechniken
(Nage Waza), Falltechniken (Ukemi Waza) und Bodentechniken (Katame Waza )zusammen.

Judo ist ein Weg zur Leibesertüchtigung und darüber hinaus auch eine Philosophie zur Persönlichkeitsentwicklung.
Zwei philosophische Grundprinzipien liegen dem Judo im
Wesentlichen zugrunde. Zum einen "jita-kyoei"-gegenseitiges Helfen und Verstehen zum
beiderseitigen Fortschritt und Wohlergehen und zum anderen "seiryoku-zenyo"
-der bestmögliche Einsatz von Körper und Geist. Ziel ist es, diese Prinzipien als
eine Haltung in sich zu tragen und auf der Judomatte (Tatami) bewusst in jeder
Bewegung zum Ausdruck zu bringen. Das heutige Judo ist stark von Wettkampftechniken
dominiert und wird auch dementsprechend mit sogenanntem Techniktraining, bei dem
gezielt effektive Techniken trainiert werden,geprägt.

Die Leiter der Abteilung Judo der Sg. Einheit Wittstock e.V. sind Dana Hefenbrock und
Frank Plückhahn. Beide sind hervorragende Trainer und verfügen über jahrelange Erfahrungen
im Judosport.Sie wurden vor kurzem vom Brandenburgischen Judoverband, für ihre
Verdienste für den Judosport, mit dem II.Dan geehrt.Seit einigen Jahren haben die Beiden Verstärkung durch Karsten Reinke I.Dan Judo.

     

Plücki & Karsten beim Kinder und Jugendsportfest 2011




auch das Fallen will gelernt sein



Das Judo Show Team 2011

die Kids beim Randori


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen